Besuch aus Perm – ehrenamtliches Engagement im Gesundheitswesen

Die Delegation der Perm State Medical University (PSMU)

Besuch beim Allgemeinen Krankenhaus Celle

Besuch beim Allgemeinen Krankenhaus Celle

Besuch beim Deutschen Roten Kreuz

Besuch bei der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)

Besuch bei der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)

Die Delegation der Perm State Medical University (PSMU)

Auch in diesem Jahr kam eine Delegation der Perm State Medical University unter der Leitung der Rektorin Prof. Dr. Irina P. Koryukina nach Niedersachsen, um im Rahmen des Partnerschaftsvertrags zwischen der Region Perm und dem Land Niedersachsen ein Seminar durchzuführen.

Vom 2. bis 7. Februar 2020 ging es in Celle und Hannover um Freiwilligendienste und ehrenamtliches Engagement im Gesundheitswesen. Angehende Ärzte und Ärztinnen sowie Führungskräfte der Perm State Medical University (PSMU)wollten sich über die Tätigkeit von gemeinnützigen Organisationen und über Gewinnung und Management von Freiwilligen und Ehrenamtlichen informieren.

Nach einer Einführung in die rechtlichen Rahmenbedingungen für ehrenamtliches Engagement in Deutschland besuchte die Gruppe mehrere medizinische Einrichtungen: So lernten unsere Gäste aus Perm im Allgemeinen Krankenhaus Celle die „Grünen Damen“ kennen, die sich ehrenamtlich um Patienten kümmern, erfuhren vom Projekt der Malteser „Herzenswunsch-Krankenwagen“ für schwerstkranke Menschen und erhielten einen Überblick über das breite Spektrum von medizinischen und sozialen Leistungen, die das Deutsche Rote Kreuz (DRK) erbringt.

Ein besonderes Highlight war der Besuch der Medizinischen Hochschule Hannover, wo Prof. Dr. Dr. Axel Haverich, der Leiter der Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie den Permer Kollegen die Hochschule vorstellte. Auch die Studierenden der MHH engagieren sich ehrenamtlich, wie unsere Teilnehmer erfuhren – zum Beispiel im Projekt „Aufklärung Organspende“, einer Informationskampagne mit Vorträgen, Schulbesuchen, Kinoabenden und anderen Aktionen für die Öffentlichkeit.

Die Seminargruppe erhielt so einen umfassenden Eindruck über die vielfältigen ehrenamtlichen Aktivitäten im Gesundheitswesen. Gleichzeitig stellten die Gäste fest, dass man in der Region Perm in einigen Bereichen des Gesundheitswesens, z. B. in der Digitalisierung, schon weiter ist als in Deutschland. Das bietet eine gute Basis für eine intensivere Kooperation von Fachleuten aus Niedersachsen und der Region Perm, für die es auch schon erste Pläne gibt.

Mit einem internen Seminar zur Auswertung des Erlebten und zur Planung von Aktivitäten zuhause endete das Programm. Die Gruppe trat die Heimreise mit vielen neuen Ideen und Kontakten im Gepäck an.