Premiere: Manager aus Turkmenistan zur Weiterbildung in Celle

Besuch bei Schreiber + Weinert in Hannover

Besuch der internationalen Messe EuroBlech 2018 in Hannover

Besuch der internationalen Messe EuroBlech 2018 in Hannover

Turkmenische Manager in Celle

Erstmals haben Unternehmer aus Turkmenistan die DMAN im Residenzschloss Celle besucht. Das hat uns umso mehr gefreut, als Deutschland der wichtigste Außenhandelspartner Turkmenistans in der Europäischen Union ist. Das Wissen über das Land am Kaspischen Meer hält sich indes noch in Grenzen. Bekannt sind seine Reichtümer an Erdgas, Erdöl und Baumwolle, die archäologischen Ruinen entlang der Seidenstraße und eine der ältesten Pferderassen der Welt, die Achal-Tekkiner.

Im Rahmen des BMWi-Managerfortbildungsprogramms absolvierten die 18 Manager aus Turkmenistan im Herbst 2018 ein vierwöchiges Trainingsprogramm in Celle. Die Teilnehmer kamen fast ausnahmslos aus der Landeshauptstadt Aschgabat. Das Spektrum ihrer Unternehmen reichte von Öl und Gas über Logistik, Dienstleistungen und IT bis hin zu Lebensmitteln und Bankwesen.

Diese Vielfalt spiegelte sich auch in den speziellen Interessen und Zielen der Teilnehmer wider. Einigkeit bestand jedoch darin, dass sich alle „fit for partnership with Germany“ machen wollten. Als Voraussetzung dafür sahen sie Management- und Kooperationskompetenzen und vor allem die Aneignung von interkulturellem und praktischem Know-how in Bezug auf Deutschland.

Während der interaktiven Trainings und der Betriebserkundungen erhielten die Manager aus Mittelasien Einblicke in den deutschen Unternehmensalltag. Fasziniert waren sie besonders von den langjährig gewachsenen Traditionen der deutschen Mittelständler und dem modernen und präzisen Management von Qualität, Personal und Marketing. Halt typisch „made in Germany“!

Stellvertretend für die 15 besuchten Unternehmen können hier nur einige aufgeführt werden, obwohl die positive Wertschätzung auf alle zutrifft. Absolut überzeugt haben das Qualitätsmanagement und die Innovationskraft der Schüco International KG in Bielefeld. Das Unternehmen ist einer der Marktführer für innovative Gebäudehüllen und steht für weltweite Kompetenz bei Fenstern, Türen und Fassaden. Azymmuhammet Amandurdyyev war begeistert und meinte: „Das Qualitätsmanagement bei Schüco ist absolut top! Das erklärt, warum sie Marktführer sind.“ Abdurasulov Dovran ergänzte: „Das absolute Highlight war für mich das automatisierte und robotisierte Lagersystem des Unternehmens. Es sah teilweise aus wie in einem Science-Fiction-Film! Das zeigt mir auch, welchen Vorsprung deutsche Unternehmen erzielt haben.“

Der Besuch der internationalen Blechbearbeitungsmesse EuroBLECH 2018 bot eine gute Gelegenheit zum direkten Vergleich der weltbesten Anbieter der Branche. Besonders für Gurbanmyrat Chopanov, Inhaber eines metallverarbeitenden Betriebes, war der Messebesuch sehr ergiebig. Sein Fazit: „Eine wunderbare Messe, ein toller Ort, um Unternehmen direkt zu kontaktieren. Solche Möglichkeiten sollte man immer nutzen. Dadurch steigt die Effizienz des Programms gleich mehrfach.“ Der Abteilungsleiter der IHK Turkmenistans, Atanepes Belliyev, fügte hinzu: „Der Besuch einer großen internationalen Messe auf dem weltgrößten Messegelände war für mich definitiv ein Highlight! Die EuroBLECH war so durchdacht und so gut organisiert, wie ich es vorher noch nirgends erlebt habe.“

Die Schreiber + Weinert GmbH in Hannover liefert Einrichtungs- und Versorgungslösungen für Büros, Betriebe und Werkstätten in alle Teile der Welt. Für Firmeninhaber Ingo Schreiber war die Begegnung mit der Gruppe aus Turkmenistan trotzdem die erste Berührung mit diesem Land. „Turkmenistan als Wirtschaftspartner für deutsche Unternehmen hört man eher selten. Umso interessanter war es für mich, diese Manager kennenzulernen. Natürlich haben die Unternehmen dort mit gewissen Hürden zu kämpfen, aber der unternehmerische Geist und das Interesse an einer Zusammenarbeit mit Deutschland sind da. Daher bin ich für Kooperationsideen und Vorschläge offen.“

Diese Chance nutzten einige der turkmenischen Unternehmer, um gleich einen individuellen Besuch in der Firma zu vereinbaren. Durnaev Merdan: "Für mich war das ein sehr toller Besuch, denn wir hatten die Gelegenheit, direkt mit dem Inhaber zu sprechen. Ein direkter Austausch auf so einer Ebene war die beste Möglichkeit für mich, die deutsche Unternehmenskultur kennenzulernen.“ Belliyev Atanepes: „Ich war ausgesprochen positiv überrascht, wie gut sich das Unternehmen auf unseren Besuch vorbereitet hat. Ein Blumenstrauß in den Farben unserer Nationalflagge und eine Turkmenistan-Fahne auf dem Tisch – das habe ich noch nirgendwo gesehen!“

Auf Augenhöhe wurden Erfahrungen im internationalen Projektgeschäft ausgetauscht. Insgesamt ein perfektes praktisches Beispiel für gelungenes Marketing und lebendige Firmenpräsentation. Herr Schreiber nahm am letzten Tag an der abschließenden Ergebnispräsentation der Gruppe an der DMAN teil und konnte sich von den erzielten Ergebnissen in der Trainings- und Projektarbeit überzeugen. Das Programm hat aber auch dazu beigetragen, dass die beteiligten deutschen Partner viel Neues und Interessantes über Turkmenistan erfahren konnten und so Chancen für künftige Partnerschaften entstanden.